Zahlen, Daten & Fakten

Bevölkerungsentwicklung im Kreis Euskirchen

Seit 2000 ist ein deutlicher Rückwärtstrend der jährlichen Bevölkerungsentwicklung zu verzeichnen, wobei seit 2005 die Einwohnerzahl sinkt.  Seit 2005 hat der Kreis Euskirchen ca. 3000 Einwohner verloren.
 Bild1
Quelle: Daten von IT.NRW (http://www.it.nrw.de), 2012, Grafik: Hessenius

Bevölkerungsentwicklung in den Kommunen

Der allgemeine Bevölkerungsrückgang  wirkt sich in den Kommunen des Nord- und Südkreises unterschiedlich aus. Eine positive Einwohnerzahlenentwicklung haben seit 2000 die Kommunen Stadt Euskirchen, Mechernich, Zülpich und Weilerswist. Alle anderen Kommunen, insbesondere im südlichem Kreisgebiet haben im Vergleich zum Basisjahr 2000 Einwohnerverluste zu verzeichnen.
Bild4
Quelle: Daten von IT.NRW (http://www.it.nrw.de), 2012, Grafik: Hessenius

Bevölkerungsprognose für die Kommunen

Der Bevölkerungsverlust wird nach den Prognosen der Landestatistik andauern und sich bis 2030 sogar noch verstärken. Kreisweit wird die Bevölkerung um 1,6 % bis 2030 abnehmen. Die Nord-Süd-Unterschiede und die besonderen Herausforderung für den ländlich geprägten Raum werden noch deutlicher.
Bild5
Quelle: Daten von IT.NRW (http://www.it.nrw.de), 2012, Grafik: Hessenius

Bevölkerungsentwicklung nach Altersklassen

Mehr noch als die sinkende Zahl der Bevölkerung wird die zukünftige Alterstruktur von Bedeutung sein. Seit 2000 geht die „Altersschere“ auseinander. Es ist eine deutliche Zunahme der über 40 bis 60 Jährigen gegenüber einer deutlichen Abnahme der unter 20 bis unter 40 Jährigen zu verzeichnen. Die Bevölkerung im Kreis Euskirchen wird älter!
Bild7
Quelle: Daten von IT.NRW (http://www.it.nrw.de), 2012, Grafik: Hessenius