Handlungsfeldübergreifend

Flüchtlinge lösen die demografischen Probleme nicht

Kurzfristig verjüngt die hohe Flüchtlingszuwanderung die deutsche Bevölkerung. Doch ob dieser Effekt langfristig wirkt, hängt davon ab, wie viele Flüchtlinge letztlich tatsächlich im Land bleiben. Und ob sie gut im Arbeitsmarkt und in der Gesellschaft integriert werden.

Vor diesem Hintergrund erscheint die Aussage des Statistischen Bundesamts, dass sich die aktuelle Zuwanderung kaum auf die Alterung der Bevölkerung auswirken wird, zumindest fragwürdig. Zumal die Aussage nicht auf neuen Prognosen basiert. Allerdings sind die tatsächlichen Effekte schwer abzuschätzen, da sie stark von der weiteren politischen Entwicklung in Deutschland und der Welt abhängen – und die sind nicht vorhersehbar.

So hängt die Zahl der Personen, die sich auf den Weg nach Deutschland machen, ganz maßgeblich von der Lage in den Herkunftsländern ab. Auch der zuwanderungsrechtliche Rahmen in Deutschland spielt eine bedeutende Rolle. Würde etwa für einen großen Teil der Flüchtlinge der Familiennachzug eingeschränkt, würde das die künftige Zuwanderung aus den Flüchtlingsherkunftsländern deutlich senken. Zudem ist mit Blick auf die langfristige Bevölkerungsentwicklung nicht nur entscheidend, wie viele Personen in den nächsten Jahren ins Land kommen, sondern auch, wie viele das Land irgendwann wieder verlassen werden. Und auch das ist derzeit kaum absehbar.

Eine Verjüngung der Bevölkerung allein reicht nicht aus, um die Folgen des demografischen Wandels auf den Arbeitsmarkt und das Sozial- und Rentenversicherungssystem abzumildern. Dafür ist eine erfolgreiche Integration der Zuwanderer in den deutschen Arbeitsmarkt erforderlich. Für viele Flüchtlinge ist die Ausgangslage jedoch eher ungünstig: Im Jahr 2014 hatten laut einer Erhebung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge 22,7 Prozent der erwachsenen, anerkannten Flüchtlinge aus Syrien weniger als fünf Jahre lang eine Schule besucht. Bei anerkannten Flüchtlingen aus dem Irak lag der Anteil sogar bei 36,4 Prozent

 

Quelle: Infodienst Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Autorin
Dipl.-Geografin - Projektmanagement
E-Mail: sarah.komp@kreis-euskirchen.de
Telefon: 02251 15 904
Telefax: 02251 15 489
Kommentarbereich einblenden Kommentarbereich ausblenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Ähnliche Artikel

ähnliche Artikel

  • Reise durch die WeltReise durch die Welt Das Projekt zielt darauf ab vorhandene Vorurteile abzubauen und den reisenden Kindern auf eine entspannte und fröhliche Art den Blick in eine andere Kultur zu ermöglichen. Mithilfe eines […] Posted in Integration
  • DemografieDialog für UnternehmenDemografieDialog für Unternehmen Mit dem Projekt DemografieDialog sollen die Unternehmen für die mit dem demografischen Wandel verbundenen Herausforderungen sensibilisiert und über ihre Handlungs- und […] Posted in Top Themen, Wirtschaft & Arbeit
  • 1. Netzwerktreffen Familie und Beruf1. Netzwerktreffen Familie und Beruf Mehrere 1.000 Mitarbeiter aus dem gesamten Kreis Euskirchen waren über Vertreter der insgesamt 14 Unternehmen, acht sozialen Einrichtungen, zwei Bildungsinstitute und 14 kommunalen oder […] Posted in Wirtschaft & Arbeit