Handlungsfeldübergreifend

Demografie-Forum 2013 – Und wie gehts weiter?

Das „Demografie-Team“ der Kreisverwaltung hat als Erkenntnis aus dem Demografie-Forum 2013 das Thema Inklusion als Querschnittsaufgabe definiert, die alle Handlungsfelder durchdringt. Die Leitziele des Demografieprozesses wurden erneut betrachtet und festgestellt, dass der inklusive Aspekt dort bereits zum Tragen kommt.

Ausgehend von den Anregungen aus den Workshops des Demografie-Forums, hat die Demografie-Arbeitsgruppe der Kreisverwaltung bestehende Angebote und Projekte zusammengetragen, um Bereiche mit Handlungsbedarf identifizieren zu können.

Erste Umsetzungen haben bereits stattgefunden:

Im Handlungsfeld Bildung werden Sensibilisierungen, Information und Kommunikation, z.B. in Form von Elternarbeit, Lehrerfortbildung/Erzieherfortbildung als wichtige Elemente im Inklusionsprozess angesehen. Es hat sich in den Denkwerkstätten gezeigt, dass ein sehr großer Informationsbedarf bei den TeilnehmerInnen zum Thema Inklusion besteht. Aus diesem Grund wurde am 10.06.2013 ein Vortrag angeboten, zu dem alle Schulpflegschaftsvorsitzenden eingeladen wurden. Darüber hinaus hat die Kreisverwaltung Fortbildungsangebote entwickelt und erste Seminare für ErzieherInnen angeboten. Ein Arbeitskreis „Elterndeligierte“ wurde mit Unterstützung der Inklusionskoordinatorinnen gebildet.

In der Denkwerkstatt Arbeitsmarkt und Inklusion wurden Empfehlungen erfasst, die von besserer frühkindlicher Ausbildung und mehr Berufsorientierung in Schulen über Unterstützung von Patenschaften bis zur Einrichtung von Einfacharbeits- und Teilzeitausbildungsplätzen reichen. Einige der Empfehlungen wurden bereits aufgegriffen, z.B. durch den Kreistagsbeschluss zur Einrichtung von Einfacharbeits- und Ausbildungsplätzen und zur Stärkung von bürgerschaftlichem Engagement im Rahmen von Patenschaften. In der Arbeitsgruppe wurden Ansätze zur Ansprache der „Zielgruppen“, sowohl Unternehmen als auch Arbeitslose, denen eine Teilhabe am Arbeitsmarkt aus verschiedenen Gründen bislang nicht möglich ist, besprochen. Eine Aufbereitung und Verbreitung von „guten Beispielen“ gelungener Inklusion auf dem Arbeitsmarkt wurde positiv bewertet. Als geeignetes Medium dient zukünftig die Homepage www.demografiedialog.eu.

Die Aspekte, die von den TeilnehmerInnen der Denkwerkstatt Mobilität eingebracht wurden, werden im Zuge der Aktualisierung des Nahverkehrsplanes für den Kreis Euskirchen berücksichtigt und geprüft. Darüber hinaus erfolgen Aussagen im Rahmen der Fortschreibung der Integrierten Gesamtverkehrsplanung. Eventuell ergeben sich auch Projektansätze, beispielsweise zur Idee „Einkaufsbegleitung“ im Rahmen von Leader.

 

Downloadservice

Dokumentation Demografie Forum 2013 (5.8 MiB)

Autorin
Dipl.-Geografin - Projektmanagement
E-Mail: sarah.komp@kreis-euskirchen.de
Telefon: 02251 15 904
Telefax: 02251 15 489
Kommentarbereich einblenden Kommentarbereich ausblenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Ähnliche Artikel

ähnliche Artikel